Der Tag, an dem Amazon die Geschichte ermordete
This content is also available in English
Published: 2018-02-17

Amazon ist der größte Buchhändler der Welt. Die sahnen etwa 50% aller Endkundenausgaben an Bücher in den USA ab und dominieren zudem einige ausländische Märkte. Der Erklärung des Amazon-Gründers Jeff Bezos aus dem Jahre 1998 folgend, dass man “das Gute, das Schlechte und das Hässliche” anbiete, konnten Kunden einst jedes im Druck befindliche Buch kaufen, das legal verkauft werden konnte.

Das änderte sich am 6. März 2017, als Amazon mehr als 100 Bücher mit abweichenden Ansichten zum Holocaust sperrte, nachdem es Jahre lang von jüdischen Lobbygruppen dahingehend unter Druck gesetzt worden war. Während Amazon diese Lobbygruppen in vergangenen Jahren ignorierte, lagen die Dinge Anfang 2017 anders. Damals wurde eine Serie anonymer Bombendrohungen gegen Synagogen und jüdische Gemeindezentren in den USA gemacht, und drei jüdische Friedhöfe wurden verwüstet, so sagte man es uns jedenfalls. Obwohl es zwischen bilderstürmerischer Gesichtsforschung und antijüdischen Taten keine Verbindung gibt, nahm Israels Yad Vashem Holocaust-Zentrum diese Taten zum Vorwand, um Amazon zu drängen, ihnen unbequeme Geschichtsbücher zu entfernen. Die Massenmedien beteiligten sich willig an dieser Kampagne, und Amazon fiel prompt darauf herein und säuberte seine Seiten von jedweder revisionistischen Forschung zum Holocaust.

Etwa zur selben Zeit stellte sich heraus, dass diese Friedhöfe gar nicht verwüstet worden waren, und in einer überraschenden Wende enthüllten die Medien einige Wochen später, dass jene ominösen Bombendrohungen nicht etwa von einem gestörten Neo-Nazis kamen, sondern von einem israelischen Juden. Dennoch besteht Amazon seit der Initiative von Yad Vashem darauf, jedes Geschichtsbuch aus seinen Läden zu entfernen, das die jüdischen Lobbygruppen missbilligen. Antisemitische sowie Nazi-Literatur kann man immer noch kaufen...

Dieser Dokumentarfilm enthüllt, wie revisionistische Veröffentlichungen, die bahnbrechenden Archiv- und forensische Forschungsergebnisse darlegen, über die Jahre derart gewaltig überzeugend wurden, dass die Mächtigen auf etwas zurückgriffen, was wie eine schmutzige False-Flag-Operation aussieht, um diese Bücher dauerhaft vom größten Buchhändler verbannt zu bekommen. Schauen Sie es sich an und seinen Sie erstaunt und entsetzt... (Englisch mit deutschen Untertiteln als Option, siehe unten)


Diesen Dokumentarfilm herunterladen:

Untertitel-Dateien herunterladen:


Urheberrechts-Vermerk: Die folgenden Filme wurden für rein bildende Zwecke öffentlich freigegeben. Sie dürfen ausschließlich kostenfrei kopiert und verbreitet werden. Keine kommerzielle Verwendung ist erlaubt. Beim Kopieren und Verbreiten dürfen keine Änderungen an den Filmen vorgenommen werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis des/der Autors/Autoren bzw. Filmemacher(s).


Der Tag, an dem Amazon die Geschichte ermordete

“Vier Beine gut, zwei Beine böse. Die Tiere wissen, dass die Leute verrückt sind. Vier Beine gut, zwei Beine böse…”

Als der kommunistische Ostblock in den späten 1980er Jahren zusammenbrach, wurden Rede- und Informationsfreiheit von vielen osteuropäischen Nationen zum ersten Mal seit vielen Jahrzehnten genossen. Informationsfreiheit bedeutete auch die Möglichkeit Zugang zu vielen Archivalien zu bekommen, die bisher nur ausgesuchten wenigen zugänglich waren oder deren Existenz während des Kalten Krieges geheim gehalten wurde. Zu diesen Archivalien gehörten auch viele deutsche Dokumente der Kriegszeit, die am Ende des Zweiten Weltkrieges von den Sowjets erbeutet worden waren. Selbstverständlich sind viele dieser Dokumente für Historiker des Zweiten Weltkriegs sehr interessant. Dies gilt insbesondere für Dokumente über ehemalige deutsche Arbeits-, Konzentrations- und sogenannte Vernichtungslager in Polen, wie etwa Majdanek[1] und Auschwitz, die Ende 1944 und Anfang 1945 von der Roten Armee überrannt wurden. Die in diesen Lagern erbeuteten Dokumente verschwanden aus der Öffentlichkeit. Im Zuge des Zusammenbruchs der Sowjetunion erlaubten jedoch Russland, die Tschechoslowakei und Polen, die drei Nationen, in denen die meisten dieser Archivalien gelandet sind, nicht nur staatlich anerkannten Forschern, sondern auch unabhängigen Wissenschaftlern Zugang zu ihren Archivbeständen Anfang und Mitte der 1990er Jahre.

Eine kleine Gruppe unabhängiger Forscher begann einige dieser lang verlorenen Dokumente systematisch zu auszuwerten und erschöpfende Abhandlungen über das, zu schreiben, was sie gefunden hatten. Diese wiederentdeckten Dokumente erlaubten zum ersten Mal einer genauen Geschichte dieser Lager zu schreiben ohne die Verzerrung der Propaganda des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Krieges. Das Ergebnis war, dass die Geschichtsversion von praktisch jedem einzelnen dieser deutschen Kriegslager eine drastische Überarbeitung erforderte.

Um nur ein Beispiel zu geben, nehme man das Lager Majdanek in der Nähe der polnischen Stadt Lublin. Kurz nach der Einnahme des Lagers behaupteten die Sowjets eine Opferzahl von etwa zwei Millionen für dieses Lager:

“Dr. Kudriatschew wird zum stellvertretenden Vorsitzenden der Kommission ernannt und beantwortet die meisten Fragen der Journalisten am 25. August 1944. In Majdanek töteten die deutschen Henker ungefähr zwei Millionen unschuldige Menschen. Sie haben hier jede Methode des Massenmordes angewandt.”

Während des polnischen Prozesses Ende 1944 gegen sechs ehemalige deutsche Lagerwachen, hier in einem Foto während des Prozesses, wurde die Opferzahl von Majdanek auf 1,7 Millionen festgelegt.[2]

Während des Nürnberger Internationalen Militärtribunals führten die Sowjets einen Untersuchungsbericht ein, in dem behauptet wird, bis zu 1,5 Millionen Insassen seien in diesem Lager getötet worden, unter anderem mittels sieben verschiedenen Gaskammern.[3]

Diese Zahl wurde jedoch drei Jahre nach dem Krieg erheblich reduziert, als der polnische Richter Zdzisław Łukaszkiewicz, ein Mitglied der polnischen “Kommission zur Untersuchung der deutschen Verbrechen in Polen”, die Ergebnisse dieser Kommission über Majdanek veröffentlichte,[4] worin die Opferzahl des Lagers mit 360.000 angesetzt wurde, eine Zahl, die mehrere Jahrzehnte im Majdanek Museum gezeigt wurde.

Die nächste Absenkung kam nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Ostblocks, als der polnische Historiker Czesław Rajca die Opferzahl auf 235.000 reduzierte.[5]

Kurze Zeit später erlangten unabhängige Forscher Zugang zum Lagerarchiv von Majdanek und zu den verbleibenden baulichen Strukturen. Basierend auf einer gründlichen Auswertung der Sachbeweise und der umfangreichen Dokumentation wiesen sie in ihrem Buch von 1998 nach, welches derzeit in seiner dritten englischen Ausgabe verfügbar ist, dass es in diesem Lager überhaupt keine Hinrichtungsgaskammern gegeben hat, und dass die Opferzahl den Aufzeichnungen des Lagers zufolge ungefähr 42.000 beträgt, hauptsächlich aufgrund von Krankheiten und Unterernährung verursacht durch die unverantwortliche Weise, mit der das Lager von der SS geführt wurde. Das ist immer noch eine erschreckend hohe Zahl, aber sie ist weit entfernt von jenen Zahlen, die von der Mainstream-Geschichtsschreibung bisher behauptet wurde.

In einer ausführlichen Forschungsarbeit von 2005 beschloss Tomasz Kranz,[6] Leiter des Majdanek-Museums, eine Frontbegradigung der offiziellen Version durchzuführen, indem er die Opferzahl auf 78.000 absenkte und fünf der ursprünglich sieben behaupteten Gaskammern fallen ließ.[7]

Dem entnehmen wir, dass die offizielle polnische Geschichtsfassung dieses Lagers der revisionistischen Position heutzutage viel näher ist als ihrer eigenen anfänglichen Fassung bei Kriegsende. Ich gebe zu, dass dies ein extremer Fall von offiziellem Revisionismus ist, aber er zeigt, dass Behauptungen nicht wahr sein müssen, weil Mainstream-Forscher oder -Institution dies sagen, genauso wie eine Behauptung nicht notwendigerweise falsch ist, weil sie von Dissidenten gemacht wird. Letztlich kommt es auf den Nachweis an, also auf die angeführten Beweise.

Seit den späten 1990er Jahren haben revisionistische Gelehrte viele ikonoklastische Werke über andere Lager veröffentlicht, die dem über Majdanek ähneln. Ein Hauptaugenmerk lag immer auf Auschwitz, zumal die Dokumentation für dieses Lager so umfangreich ist, und auch, weil die Einrichtungen dieses Lagers zum großen Teil noch existieren und daher einer Untersuchung zugänglich sind.[8] Insbesondere der italienische Forscher Carlo Mattogno hat detaillierte Studien verfasst über die diversen Aspekte der zu Auschwitz gemachten Ausrottungsbehauptungen.

  • Er veröffentlichte eine Studie über die allererste Vergasung von Insassen die irgendwann im Jahr 1941 stattgefunden haben zu soll;[9]
  • eine Studie über Vergasungen im Krematorium I, die dieser ersten Vergasung angeblich Ende 1941 oder Anfang 1942 folgten;[10]
  • eine Studie über die sogenannten Bunker von Auschwitz, wohin die Vergasungsaktivitäten Anfang 1942 verlegt worden sein sollen;[11]
  • eine weitere Studie mit Brennpunkt auf Behauptungen zu gigantischen Freiluftverbrennungen die 1942 und 1944 in der Nähe dieser Bunker geschehen sein sollen sowie in der Nähe einer der Birkenauer Krematorien;[12]
  • eine Studie mit Brennpunkt auf die Gaskammern, die in den vier Krematorien von Birkenau bestanden haben sollen;[13]
  • zwei Studien, die sich auf Vorwürfe konzentrieren, dass Häftlinge, die einer “Sonderbehandlung” unterzogen wurden, letztlich getötet wurden, hauptsächlich in Gaskammern;[14]
  • eine Studie, die jene Abteilung der Lagerleitung von Auschwitz im Detail untersucht, die unter anderem für den Bau und die Instandhaltung der Krematorien zuständig war, einschließlich der Gaskammern, die sie angeblich enthielten;[15]
  • eine detaillierte technische und historische Studie in drei Bänden über die Kremierungsöfen von Auschwitz, die vermeintlich dazu diente, alle Spuren der Massenmordopfer zu beseitigen.[16]

Es gibt einige weitere Studien zu Spezialthemen und einige, die wichtige Zeugenaussagen hinterfragen, aber ich werde diese hier nicht anführen. Die aufgeführten Bücher haben zusammen mehr als 3.500 Seiten. Man betrachte dann die beste Leistung, die orthodoxe Historiker bisher aufbringen konnten. Es ist die fünfbändige Studie “Auschwitz 1940-1945”, herausgegeben von zwei Historikern des Auschwitz Museums, die während der kommunistischen Propagandazeit ausgebildet wurden.[17] Allerdings befasst sich nur Band 3 mit dem Titel “Massenmord”, die dünnste von allen mit nicht einmal 270 Seiten Text, mit Vernichtungsbehauptungen. Er ist kläglich oberflächlich und deckt jeden behaupteten Vernichtungsort nur mit jeweils wenigen Seiten ab. Es ist eine erbärmliche Demonstration von Inkompetenz oder Mangel an Argumenten.

Mit ihren massiven, extrem gründlichen Studien, haben revisionistische Historiker daher den akademischen Kampf über Auschwitz gewonnen. Die offizielle Auschwitz-Version liegt in tausend Trümmern und es unwiderruflich in den Mülleimer der Geschichte verbannt.

Mit der gleichen Gründlichkeit haben revisionistische Historiker die Mainstream-Geschichtsfassung anderer deutscher Kriegslager als ebenso wackelig, wenn nicht gar unhaltbar entblößt.

Freilich mögen Mainstream-Historiker es nicht, wenn ihr Lebenswerk entlarvt wird als schlampige Wissenschaft, die auf der wackeligen Grundlage von Kriegspropaganda ruht. Aber ihr Selbstverständnis ist unwichtig. Was zählt ist, dass die Regierungen im Osten wie im Westen die ikonoklastischen Enthüllungen aus den östlichen Archiven ebenso wenig mochten, weshalb ein Land nach dem anderen die Archive wieder schloss, und wie hier gezeigt erließen sie Zensurgesetze, die es auf die eine oder andere Weise verbieten, öffentliche Äußerungen von Skepsis oder Unglauben bezüglich der orthodoxen Geschichtsversion dieser Kriegslager zu machen.

Warum akzeptieren die meisten Menschen das? Weil diesen dissidenten Historikern das schlimmste Schandmal eingebrannt wird, und zwar von Mainstream-Politikern, Gelehrten und Medien, so dass die Leute völlig absurde Phantasien über diese Aussätzigen der Geschichtsschreibung haben. Mit einem antrainierten, Pawlowschen Reflex stimmen die die meisten Menschen dann zu, dass alles, was diese bösen Revisionisten sagen, in der Tat verboten werden muss! Und dass der Revisionist entsprechend behandelt wird! Es ist dann ganz egal, dass revisionistischen Forschungsbücher gar nicht von Politik, Ideologien, Religion oder ethnische Gruppen handeln, sondern nur von nachweisbare historische Fakten. Aber wer weiß das schon, es sei denn, man liest sie? Doch leider sind sie in vielen Ländern verboten! Rede- und Informationsfreiheit sind daher heute ist in den meisten europäischen Ländern bloß noch eine ferne Erinnerung.

Zur Rettung kommt ein Ritter ohne Furcht und Tadel: Amazon.[18] Während Regierungen bisweilen dazu neigen, Bücher zu verbieten, deren Inhalte ihnen missfallen, operiert Amazon unter anderen Bedingungen. Oder zumindest war das einmal so.

Im Jahr 1998, hielt Jeff Bezos, der Gründer von Amazon, eine Rede am Lake Forest College in Lake Forest, Illinois, bei der er den Hintergrund der Erfolgsgeschichte seines Unternehmens erläuterte. Schau es Dir unter dem gegebenen Link an, falls du an der ganzen Geschichte interessiert bist.[19] Im Rahmen dieser Darlegung lasst uns hören, was Bezos damals über die Art von Büchern gesagt hat, die er seinen Kunden, das heißt uns allen, anbieten will:

“Unter dem, was die Leute überrascht, manchmal Verleger und Autoren verärgert, ist der Umstand, dass wir die Leute nachteilige Rezensionen eingeben lassen. Und sie sagen: ‘Warum tut Ihr das? Sie verdienen nur Geld, wenn Sie die Bücher verkaufen. Warum merzen Sie die negativen Rezensionen nicht aus?’ Und der Grund dafür ist, dass wir einen anderen Ansatz haben. Wir versuchen, alle Bücher zu verkaufen. Wir möchten jedes Buch zur Verfügung stellen. Das Gute, das Böse, und das Hässliche. Und wenn man das macht, dann hat man eine Verpflichtung, wenn man die Einkaufsumgebung so gestaltet, dass sie dem Einkaufen förderlich ist, sozusagen der Wahrheit freien Lauf zu lassen.” (Start: 19 Min., 15 Sek.)

Natürlich gibt es eine Grenze dessen, was Amazon zum Verkauf anbietet, und viele Jahre lang wurde diese Grenze definiert durch die Gesetze jedes Landes, in dem Amazon seine Waren verkaufte, und das ist in Ordnung. Wir können über die Zensurgesetze bestimmter Länder streiten, aber das ist nicht die Schuld von Amazon. Die müssen sich an diese Gesetze halten so wie wir alle, oder sie müssen mit den Folgen leben, wie etwa für den Verkauf revisionistischer Bücher in Deutschland verklagt zu werden.[20] Wie dieses Beispiel zeigt, gab es schon immer eine Lobby, die seit Jahren versucht, Amazon dazu zu bringen, Gegenstände zu verbannen, die vollkommen legal sind, zumindest in Marktplätzen wie den Vereinigten Staaten, wo der Erste Zusatz zu ihrer Verfassung die Regierung daran hindert, Gesetze zu erlassen, die die Redefreiheit einschränken. Bücher mit Ansichten über Deutschlands Lager der Kriegszeit, die auf unbeliebte Weise von der Normfassung abweichen, sind ganz oben auf der Liste dieser Lobby.[21]

“Jüdische Organisationen fordern Amazon auf, Bücher zu verbannen, die den Holocaust leugnen. Rabbiner Mendy Cohen von Sacramento erhebt ernsthafte Vorwürfe gegen Amazon für den Verkauf von Büchern, die den Holocaust leugnen. Die Bücher sagen, dass die Geschichten von Gaskammern und Öfen erfunden seien.”

Seit Jahren versuchen sie, Amazon zu nötigen, diese Geschichtsbücher aus ihrer Verkaufsliste zu nehmen, wobei dies immer mit Dingen vermischt wird, bei denen es nicht nur um Archivrecherchen zu Ereignissen der Kriegszeit geht. Dies sind einige Beispiele für Medienberichte, die die Bemühungen dieser Mobber widerspiegeln, die in Wellen kommen und gehen.[22]

Bis Anfang 2017 gab Jeff Bezos nicht nach. Er stand zu seinem Ideal, um das Gute, das Böse und das Hässliche anzubieten. Was hässlich ist, liegt natürlich ganz in den Augen des Betrachters, und was gut oder böse bzw. schlecht ist, hängt von jemandes moralischen oder Qualitätsstandards ab. Den Leser das entscheiden zu lassen, indem man deren Rezensionen postet, war genau der Weg, mit dem Bezos dachte, so könne der Weizen von der Spreu getrennt werden:

“Es stellt sich heraus, dass unsere Kunden sehr klug sind, und ihre Rezensionen sind für andere Kunden sehr hilfreich in Bezug auf Kaufentscheidungen. Und ich bin auch überzeugt, dass es im menschlichen Gehirn ein kleines Stück gibt, das sofort erkennen kann, wenn man das Schreiben eines anderen liest, ob die Person klug oder verrückt ist, innerhalb der ersten fünf Wörter.” (Start: 18 Min., 53 Sek.)

Wenn wir uns jedoch die Rezensionen des aktuellsten und umfassendsten revisionistischen Buches über den Holocaust anschauen mit dem Titel Vorlesungen über den Holocaust, so finden wir dort sieben Rezensionen. Alle gaben dem Buch die bestmögliche Bewertung: fünf Sterne. Es ist selten, solch einhelliges Lob für irgendein Buch zu sehen, geschweige denn für eines, das der Mainstream mit Leidenschaft hasst.

Und das ist nur der Anfang. Anfang Juli 2016 veröffentlichte der revisionistische Holocaust-Forscher Carlo Mattogno eine Studie, die ein Buch von zwei neuseeländischen Autoren widerlegte, welche behaupten, revisionistische Theorien über den Holocaust zu widerlegen. Die Druckfassungen beider Bücher wurden am selben Tag bei Amazon veröffentlicht. Sie hatten ähnliche Titel und ähnliche Umschlaggestaltungen, wie Sie hier sehen können. Nun wurde die Amazon-Verkaufsseite von Mattognos Buch gelöscht, weshalb diese Gegenüberstellung genügen muss. Ich werde in einer Minute auf den Grund dafür zu sprechen kommen. Jedenfalls fand ein Amazon-Kunde, der nach einem dieser Bücher suchte automatisch das andere: Buch und Gegenbuch, These und Antithese. Es lag dann an den Kunden zu entscheiden, welches Buch er kauft, oder vielleicht kauf er gar beide und macht seine eigene Synthese: Wer hat recht, und wer liegt falsch? Wer hat die besseren Argumente? Dies ist das Ideal des freien Marktes der Ideen. Amazon bot ihn an. Interessant war, dass die Kunden anfangs beide Bücher mit ungefähr gleicher Häufigkeit kauften: Dasjenige, das die orthodoxe Holocaust-Version bestätigt, und das andere, das sie revidiert. Dieses Spiel änderte sich, als die neuseeländischen Medien diese Fehde aufgriffen.[23] Der Umsatz stieg, aber nicht so sehr für das antirevisionistische Buch, dessen Verkäufe unverändert blieben. Der Gegenangriff von Mattogno war, was die Medien unwissentlich unterstützten, obwohl sie es verunglimpften. Es gibt keine schlechte Presse.

Dadurch ermutigt gaben wir eine Reihe von Büchern heraus, die wir strategisch im Amazon-Markt platzierten, indem wir ihnen Titel und Umschlagaufmachungen gaben die jenen Büchern ähnelten, die wir ins Visier nahmen, kritisierten und widerlegten. Hier sind drei weitere von ihnen, mit ihren generischen Büchern auf der linken Seite, wie sie derzeit bei Amazon beworben werden. Die Taschenbuchausgabe für van Pelts The Case for Auschwitz hat übrigens nur eine Rezension, und sie ist ungünstig, weil der Rezensent empört ist, dass Mattognos Widerlegung von Amazon gesperrt wurde. Die Rezensionen für die Hardcover-Ausgabe sind grob in zwei Extreme unterteilt: eine Hälfte besteht aus unkritischem Lob, der andere aus Empörung über Amazonas Zensur. Aber ich greife vor.

Die Ergebnisse unserer Bemühungen waren klar: solange sie auf Amazon verfügbar waren, wurden unsere Bücher in ähnlichen Mengen verkauft wie die unserer intellektuellen Gegner. Unsere Bücher hatten sicherlich gelegentlich auch schlechte Rezensionen, aber sie bestanden gewöhnlich aus zusammenhanglosen, hysterischen Beschimpfungen. Aber das hat unserem Absatz nicht geschadet, denn wie Jeff Bezos es treffend formulierte:

“Und ich bin auch überzeugt, dass es im menschlichen Gehirn ein kleines Stück gibt, das sofort erkennen kann, wenn man das Schreiben eines anderen liest, ob die Person klug oder verrückt ist, innerhalb der ersten fünf Wörter.”

Mit anderen Worten, dank der gleichen Wettbewerbsbedingungen, die Amazon anbot, gewann der Holocaust-Revisionismus langsam aber sicher die Oberhand.[24] Das muss natürlich einige Alarmglocken ausgelöst haben unter den Feinden der Redefreiheit. Aber was konnten sie dagegen schon unternehmen?

Hier ist, was sie unternahmen.

Eine Welle von Bombendrohungen gegen jüdische Gemeindezentren fegte Anfang 2017 durch die USA:[25]

“Das FBI und das Justizministerium untersuchen eine neue Reihe von Bombendrohungen, die gegen jüdische Gemeindezentren im ganzen Land gerichtet sind. Die JCCs meldeten allein am Montag elf Bombendrohungen. Das bringt die Gesamtzahl in den letzten sechs Wochen auf 69 Bedrohungen in 27 Staaten; die meisten von ihnen fallen auf nur vier Tage. Glücklicherweise wurden bisher jedoch keine Bomben gefunden.”

Diese Welle antijüdischer Aktivitäten gipfelte am 20. Februar in Vandalismustaten gegen einen jüdischen Friedhof in St. Louis, so jedenfalls die Medien.[26]

“Auch am Montag, sieh dir das an! Über hundert Grabsteine wurden auf einem jüdischen Friedhof in Missouri verwüstet vorgefunden. Es ist jedoch noch nicht klar, ob es irgendeine Verbindung zu den Bombendrohungen gibt.”

Kurz danach begannen die Medien der Welt, die Nachrichten zu verbreiten, dass das von der israelischen Regierung unterstützte Yad Vashem Holocaust Memorial Center mit Bezug auf diese “antisemitische Angriffe” in den Vereinigten Staaten damit begann, Amazon unter Druck zu setzen, um jedes Material zu entfernen, das die orthodoxe Holocaust-Fassung in Frage stellt,[27] mit der Behauptung, dass es antijüdischen Hass verbreite und so diese jüngsten Angriffe schüre. Und dies, obwohl Juden als solche, geschweige denn ihre Religion, noch nicht einmal ein Thema dieser anvisierten Büchern sind.

Auf die Welle der Empörung über diese antijüdischen Angriffe reitend wurden Yad Vashems Bemühungen weit und breit durch die Massenmedien verbreitet, wie eine Google-Suche mit diesen Begriffen zeigt.[28] Ich zeige hier in Kürze eine Reihe von Medienberichten, aber ich versichere, dass es nur ein Bruchteil der Medienaufmerksamkeit ist, die diese Yad-Vashem-Initiative erhielt.[29] Sie begreifen dies wohl. Amazon wurde die Hölle heiß gemacht.

Zuerst passierte nichts. Aber dann, 6 Tage später, als ob die Dringlichkeit von Yad Vashems Bitte zu unterstreichen war, wurde ein weiterer jüdischer Friedhof verwüstet, diesmal in Philadelphia.[30] Dann wurde am 3. März 2017 ein weiterer jüdischer Friedhof, diesmal in New York, angeblich ein Opfer von Vandalismus, jedoch wurde dieser Fall kurze Zeit später zurückgezogen.[31]

“Augenzeugen Nachrichten. Hallo, ich bin Natasha Barrett in unserem Nachrichtenraum mit Neuigkeiten zur Geschichte, die wir aus New York verfolgt haben. Das NYPD hat jetzt das gesagt: dass sie festgestellt haben, dass diese Grabsteine, die in einem jüdischen Friedhof in Brooklyn beschädigt wurden, sie sagen jetzt, dass sie nicht verwüstet wurden. Die Polizei sagt, dass sie die Berichte über möglichen Vandalismus untersucht hat, der, so dachten sie, im Washington Friedhof stattfand, einem jüdischen Friedhof, aber die Ermittler sagen jetzt, dass der Schaden wahrscheinlich durch Wartung verursacht wurde, vielleicht womöglich durch Wind, Umweltfaktoren, sagen sie, und die Friedhofsbetreiber stimmen sogar mit den Erkenntnissen der Ermittler überein.”

Interessanterweise nahmen die Untersuchungen zu den Bombendrohungen gegen jüdische Gemeindezentren eine unerwartete Wendung, als ein israelischer Jude als Tatverdächtiger verhaftet wurde. Dieses Filmmaterial von der Webseite der Chicago Tribune hat keine Vertonung, und ich halte jetzt auch den Mund, Damit Sie sich ganz auf das Lesen der Untertitel konzentrieren können.[32]

Die ganze Affäre war daher ein Schwindel. Aber er diente einem Zweck, denn am ersten Arbeitstag der Woche nach der falschen New Yorker Friedhofsgeschichte, am 6. März 2017 um 18:39 Uhr, erhielt Castle Hill Publishers, der weltweit größte Wissenschaftsverlag mit Schwerpunkt auf kritische, archivbasierte Forschungen zum sogenannten Holocaust, die folgende E-Mail von Amazon eBuch-Tochter Amazon KDP, sprich Kindle:

“Hallo,

Wir kontaktieren Sie bezüglich des folgenden Buches:”

Die folgende Liste enthält die Buchtitel und die internen Kindle-ID-Nummern im Kindle-Konto von Castle Hill Publishers:

“Während unseres Überprüfungsprozesses haben wir festgestellt, dass dieser Inhalt gegen unsere Inhaltsrichtlinien verstößt. Daher können wir dieses Buch nicht zum Verkauf anbieten. Wenn wir zusätzliche Einsendungen mit ähnlichen Inhalten identifizieren, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, verlieren Sie möglicherweise den Zugriff auf optionale KDP-Dienste und/oder riskieren Aktionen auf Kontoebene bis hin zur Kündigung. Um mehr über unsere Inhaltsrichtlinien zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Kindle Direct Publishing Hilfeseite unter:

kdp Punkt amazon Punkt com Punkt usw. usf.

Beste Grüße,

Amazon.com”

Was das bedeutet, kann man von Castle Hill Publishers’ Kindle-Konto aus erkennen, wie diese Bildschirmaufnahmen zeigen. Alle diese Titel wurden von Amazon am 6. und 7. März 2017 als “blockiert” markiert.

Hier ist eine kondensierte Liste dieser Bücher mit dem Link zur Amazon-Verkaufsseite, wo sie bis zum 6. März gekauft werden konnten. Aber seither, wenn man diese Seiten lädt, sieht man nur einen apologetischen Hund. Ich werde hier nicht die ganze Liste durchgehen. Sie können zur hier gezeigten Webseite gehen,[33] wenn Sie die ganze Liste der zensierten Bücher durchgehen möchten sowie noch mehr Informationen wie hier gezeigt.

Nachdem diese 72 eBooks getötet worden waren, waren als nächstes auf der Liste des Zensors die entsprechenden gedruckten Bücher. Als wir deren amerikanische und englische Amazon-Seiten prüften, war das Ergebnis genauso verheerend. Diese Tabelle zeigt die Titel von 68 Büchern - einige davon abgekürzt - die bis zum 6. März 2017 zumindest von der US- Verkaufsseite von Amazon gekauft werden konnte. Seither jedoch, wenn man auf einen dieser Links klickt, ist wieder alles, was man sieht, ein apologetischer Hund.

CreateSpace benötigte fünf Tage, um uns über diese Zensur zu informieren. Am 11. März sandten sie uns eine E-Mail, in der sie uns mitteilten, dass alle oben genannten Bücher gesperrt sind, und sie fügten der ursprünglichen Liste von 68 noch vier hinzu, und zwar ältere Ausgaben, die vor einer Weile storniert worden und daher ohnehin nicht mehr verfügbar waren. Die E-Mail besagt:

“Wir kontaktieren Sie bezüglich des folgenden Inhalts:”

Es folgt eine lange Liste aller oben genannten Bücher, alphabetisch sortiert. Dann führen sie aus:

“Während der Überprüfung wurde festgestellt, dass Ihr Werk Material enthält, [...] das gegen CreateSpace-Inhaltsrichtlinien verstößt. Daher wurde dieser Inhalt in Ihrem Konto unterdrückt und von allen Vertriebskanälen entfernt.”

Dann folgt eine Drohung, dass sie im Falle eines Wiederholungsdelikts unser Konto schließen könnten. Stoppen Sie dieses Video, um den Rest dieser E-Mail in Ruhe zu lesen.

Wenn man sich Bildschirmaufnahmen unseres Kontos mit CreateSpace nach diesem Akt der Bücherverbrennung anschaute, so sah es wie folgt aus, mit den meisten unserer Bücher von Amazon “unterdrückt”.[34]

Wenn man zudem Amazon nach gut verkaufenden revisionistischen Autoren durchsucht, wie zum Beispiel Dr. Arthur Butz, Professor für Elektrotechnik an der Northwestern University, so findet man das hier. Sein Bestseller Der Jahrhundertbetrug, erstmals 1976 veröffentlicht, war früher im Original verfügbar sowie in zahlreichen überarbeiteten und erweiterten spätere Ausgaben, neu und gebraucht, doch wenn man Amazon besucht, es ist, als habe das Buch niemals existiert. Man wiederhole das mit anderen revisionistischen Autoren oder Werken, die einem in den Sinn kommen. Die Ergebnisse sind klar: Dissidente Bücher über die Holocaust-Geschichte wurden ausgelöscht, als hätten sie nie existiert. Unbücher, wie George Orwell gesagt haben würde. Alles, was irrtümlich oder später hinzugefügt wurde, wie “Die Chemie von Auschwitz”, wurde gelöscht, sobald die Feinde der freien Meinungsäußerung davon erfuhren.

Interessanterweise sind unter den verbotenen Büchern einige, die sich nicht einmal mit dem “Holocaust” befassen in Sinne der behaupteten Ausrottung der Juden. Hier sind drei von ihnen:

Sie haben mit vielen anderen zensierten Büchern gemeinsam, dass sie Teil einer Serie namens Holocaust-Handbücher sind. Dies wird durch die Tatsache gestützt, dass alle älteren Ausgaben der Bücher dieser Serie, oft nur als gebrauchte Kopien von Drittanbietern verfügbar, ebenfalls gesperrt wurden, insgesamt 69 Titel. Hier ist die Liste vom März 2017. Mehr sind seit dieser Liste hinzugefügt worden. Offenbar hat Amazon der gesamten Serie den Garaus gemacht ohne zu überprüfen, ob ihr Inhalt tatsächlich gegen irgendetwas verstößt, denn die Prüfung ihres sachlichen Inhalts hätte Monate, wenn nicht Jahre gedauert. Aber wie Amazon in seinen Inhaltsrichtlinien schreibt: Amazon “behält sich das Recht vor, die Zumutbarkeit verkaufter Artikel zu bestimmen”, und damit Basta!

Dieses Buch-Verbotsmuster zeigt deutlich, dass derjenige, der dahintersteckt, versucht, die gesamte Serie Holocaust Handbücher dem Vergessen anheimgeben will. Darüber hinaus sich andere Bücher mit abweichenden Ansichten über den Holocaust, die nicht mit unserer Serie Holocaust Handbücher verbunden sind, sowie Bücher zu anderen Themen, die nicht direkt mit dem Holocaust in Verbindung stehen, ebenso von Amazon verschwunden. Hier ist eine Liste diejenigen Bücher, die bis Mitte März 2017 verbannt sind.

Dieses binnen Stunden umgesetzte, ausufernde Massenverbot zeigt deutlich, dass diese 155 Titel offenbar zensiert wurden, weil jemand Amazon eine Liste zu verbietender Dinge zukommen ließ, und dass Amazon dem prompt nachkam.

Und hier ist eine jüdische Zeitung, die sich an diesem “Sieg” ergötzt. und uns einen Hinweis gibt, wer diese Persil-Liste geliefert hat: [35]

“Amazon UK hat vier Bücher aus dem Verkauf entfernt, die den Holocaust in Frage stellen oder leugnen, in Folge von Diskussionen mit dem Vorstand [der britischen Juden].”

Vier Bücher? Wir haben 155 gezählt, und wenn man die Kindle- Ausgaben dazu zählt, steigt diese Zahl auf 227! Die hässliche Wahrheit ist, dass wir wahrscheinlich einige übersehen haben, so dass die wirkliche Zahl wesentlich höher sein könnte. Der Jewish Chronicle schrieb sogar von nur drei Büchern. [36] Woher haben die bloß diese Zahl? Nun, zuzugeben, dass sie das Verbot von Hunderten von Büchern initiierten, wäre wohl schlecht für ihren Ruf gewesen, weil es nach massenhafter Bücherverbrennung riecht. Also haben sie die ganze Sache heruntergespielt.

Zurück zum Artikel der Jewish News. Ich überspringe mehrere Zeilen und wende mich dem letzten Absatz auf dem Schirm zu, wo wir lesen:

“Nach der scheinbaren Kehrtwende fügte Van der Zyl [Vizepräsident des Vorstands] hinzu: ‘Sollte ein Mitglied der Öffentlichkeit weitere anstößige Werke finden, so nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, und wir werden die Werke dann über angemessene Kanäle anzeigen.’”

Nach ihrem Erfolg sind diese traditionellen Feinde der Redefreiheit darauf erpicht, noch mehr Bücher zu zensieren, und bitten ihre jüdische Leserschaft, dabei zu helfen.

Diesem brutalen Versuch der Unterdrückung historische Spitzenforschung zum Trotz veröffentlichte Castle Hill Publishers umgehend die 13 meistverkauften Bücher dieser zensierten Titel in neuen Ausgaben binnen einer Woche vom selben CreateSpace-Konto aus. Aber binnen weniger Tagen, am 21. März, wurden sie alle mit dieser E-Mail von Amazon gelöscht:

“Wir kontaktieren Sie bezüglich des folgenden Inhalts:”

Danach folgt eine Liste von 13 Titel-IDs. Ich habe die tatsächlichen Titel der Bücher in Klammern hinzugefügt. Dann kommt der gleiche Text wie zuvor:

“Während der Überprüfung,...”

…bla bla bla. Ich werde Sie damit nicht langweilen. Darauf antworteten wir am 22. März wie folgt:

“Verehrte Damen und Herren:

Unsere Bücher sind akademische Bücher mit Archiv- und forensischen Forschungsergebnissen von Forschern, die in ihrem Studiengebiet hoch angesehen sind. Es ist uns ein Rätsel, wie sie gegen irgendeine Inhaltsrichtlinie verstoßen können. Um zukünftige Konflikte mit Ihren Richtlinien zu vermeiden, seien sie bitte so freundlich und geben uns an, welcher Teil der Richtlinie durch diese Bücher verletzt wurde.

Mit freundlichen Grüßen”

Nicht einmal eine Stunde später schickten sie uns diese aufschlussreiche E-Mail:

“Wie in unseren Inhaltsrichtlinien [...] erwähnt, behält sich CreateSpace das Recht vor zu bestimmen, welchen Inhalt es für zumutbar hält. […]

Es tut mir leid, aber wir können keine weiteren Erkenntnisse oder Maßnahmen in dieser Sache anbieten. […]

Mit anderen Worten: Sie wollten, dass wir unsere Bücher ändern, aber sie wollten sich nicht schriftlich festlegen, was genau sie als anstößig empfanden. Natürlich wissen wir alle, was das ist. Aber es schriftlich zuzugeben, konnte gegen sie benutzt werden, also verschleierten sie es. Da wir nicht nachgeben wollten, gingen wir aufs Ganze. Diesmal veröffentlichten wir nur den Bestseller in einer weiteren Neuauflage aus unserem CreateSpace-Konto heraus. Die Vergeltung kam prompt, denn nicht einmal 24 Stunden, nachdem wir diese neue Ausgabe veröffentlicht hatten, erhielten wir diese E-Mail:

“Hallo,

Während einer Qualitätssicherungsprüfung Ihres Katalogs haben wir festgestellt, dass Sie wiederholt Bücher veröffentlicht haben, die zuvor unsere Überprüfung nicht bestanden haben. Aus diesem Grund haben wir Ihr Konto vorübergehend gesperrt.

Wir bitten Sie, an [email protected] zu antworten, dass Sie die Qualität aller zukünftigen Einreichungen verbessern werden und dass Sie es unterlassen werden, Bücher einzureichen, die unsere Überprüfung zuvor nicht bestanden haben. Bis wir eine Antwort von Ihnen bezüglich dieser Bedenken erhalten, bleibt Ihr Konto gesperrt. […]

Hier ist unsere Antwort darauf:

“Verehrte Damen und Herren:

Es ist nie vorgekommen, dass wir eine Überprüfung aufgrund von Qualitätsmängeln nicht bestanden, weil unsere Bücher von so hohem Standard sind, dass dies einfach nicht passiert.

Sie zensieren unsere Bücher, weil Sie sich dem Druck ausgewählter Interessengruppen beugten; nicht wegen Qualitätsproblemen, sondern weil diese den Inhalt unserer Bücher nicht mögen, ganz unabhängig von der Qualität:”

Es folgt eine lange Liste von Links zu Medienartikeln, wonach Amazon unter Druck gesetzt wird, unliebsame historische Forschungsergebnisse zu sperren, von denen ich einige schon früher gezeigt habe. Danach haben wir Amazon im Grunde gebeten, nicht mehr um den heißen Brei herumzureden, sondern die Sache beim Namen zu nennen.

Das führte zu der folgenden automatischen E-Mail, die offenbar von einer Maschine anstatt von einer Person gesendet wurde:

“Hallo,

Wir bitten Sie, an [email protected] zu antworten, dass Sie die Qualität aller zukünftigen Einreichungen verbessern werden […]

…bla bla bla. Ab diesem Zeitpunkt war unser Austausch mit ihnen so, als ob man gegen eine Wand spricht, da sie offensichtlich alles ignorierten, was wir sie fragten. Wir ignorierten sie daher seither ebenso. Da wir deren unverschämter Forderung nicht nachkamen, ihnen zu versichern, dass wir es, Zitat “unterlassen, Büchern einzureichen, die zuvor unsere Überprüfung nicht bestanden haben”, machten sie mit dieser E-Mail vom 30. Oktober 2017 unserem Konto den Garaus. Stoppen Sie das Video, falls sie es lesen möchten.

Das war das Ende des Verkaufs von dissidenter Literatur über den Holocaust durch Amazon.

Wie ernst es Amazon mit der Unterdrückung von bösem antisemitischen und Nazi-Material ist, erkennt man, wenn man Amazon nach Mein Kampf absucht, also der Nazi-Bibel, oder nach den Protokollen der Weisen von Zion, der Mutter aller antisemitischen Bücher. Wie Sie sehen, sind sie in unzähligen Ausgaben ohne Weiteres verfügbar. Das liegt daran, dass diese Werke von gebildete Menschen nicht sehr ernstgenommen werden. Wie Bezos es ausdrückte:

“Und ich bin auch überzeugt, dass es im menschlichen Gehirn ein kleines Stück gibt, das sofort erkennen kann, wenn man das Schreiben eines anderen liest, ob die Person klug oder verrückt ist, innerhalb der ersten fünf Wörter.”

Anders sieht es jedoch aus, wenn es um abweichende historische Studien zum Holocaust geht. Sie geben keine politische Erklärung ab. Sie befassen sich nicht mit Ideologie oder Religion. Es ist ihnen egal, welche religiöse Zugehörigkeit die Handelnden der Geschichte gehabt haben mögen. Sie analysieren lediglich gründlich und leidenschaftslos materielle Spuren, Archivalien und Zeugenaussagen. Und das macht sie so gefährlich. Oder wie der deutsche Journalist Patrick Bahners 1994 sagte, als er die Inhaftierung friedlicher Geschichtsdissidenten durch die deutsche Regierung rechtfertige:[37]

“Der Staat schützt die Freiheit der Wissenschaft. Er erkennt den Wissenschaftler nicht am richtigen Ergebnis, sondern an der korrekten [wissenschaftlichen] Form. […] Aber es wird übersehen, daß die hetzerische Absicht nicht allein an Formfehlern zu erkennen ist, die die Biertischrede vom wissenschaftlichen Vortrag unterscheidet. Im Gegenteil ist die formvollendete [wissenschaftliche] Hetze besonders perfide.”

Wir Revisionisten sind also deshalb so gefährlich, weil wir so hoch wissenschaftlich sind. Der Stift ist immer noch mächtig, und wahrlich, sie fürchten unsere Stifte!

Amazon ist der größte Buchhändler der Welt. Laut Statista Punkt com[38] beträgt ihr Marktanteil in den USA bezüglich Verbraucherausgaben für Taschenbücher, dem größte Marktsektor, mit dem wir etwa 98% unseres Einkommens verdienen, irgendwo zwischen 40 und 50% in den Jahren 2013 bis 2015, und der Anteil ist sicherlich seither nicht geschrumpft. Diese Quelle von 2017 besagt, dass etwa 50% aller gedruckten Bücher über Amazon laufen,[39] während diese Quelle von 2014 besagt, dass 65% aller Online-Bücherverkäufe über Amazon gehen.[40]

Wenn ein Verleger daran gehindert wird, seine Bücher bei Amazon zu verkaufen, dann führt das zu einem Verlust von etwa 50% seines Umsatzes. Genau das haben wir von Castle Hill Publishers erfahren, nachdem die meisten unserer Bücher von Amazon gesperrt wurden. Nicht viele Unternehmen würden einen solchen katastrophalen Geschäftsverlust überleben, aber wir schaffen es. Es ist schließlich nicht das erste Mal, dass wir uns einer solchen Herausforderung stellen müssen. Diese Art von Zensur gehört zum täglichen revisionistischen Brot, und wenn man damit nicht klarkommt, sollte man die Finger davonlassen.

Also, was kann man tun, mögen Sie fragen? Zunächst einmal ist Amazon mit seiner monopolartigen Position, zur größte Bedrohung der Meinungsfreiheit in den Vereinigten Staaten geworden. Wenn Sie etwas dagegen tun wollen, hören Sie auf, bei Amazon einzukaufen. Verwenden Sie deren Webseite nur als Suchmaschine für Handelswaren, wie hier gezeigt. Sobald Sie gefunden haben, was Sie kaufen möchten, googlen sie es, um andere Anbieter zu finden, die dasselbe Produkt anbieten. Manchmal können Sie sogar anderswo ein besseres Angebot bekommen. Aber selbst, wenn dem nicht so ist, denken Sie daran, dass Freiheit niemals kostenlos ist.

Und kaufe auch nicht bei eBay, weil die noch mehr dissidentes Material sperren als Amazon.

Und falls Sie daran interessiert sind, irgendwelche der revisionistischen Bücher zu kaufen, über die wir hier gesprochen haben, so können sie diese immer auf den Webseiten des Verlegers finden unter Holocaust Handbuecher Punkt com für die Holocaust-Handbücher, oder unter shop Punkt codoh Punkt com für das gesamte Sortiment an Büchern. Alternativen dazu sind mehrere Buchpreis-Suchmaschinen, die unsere Bücher noch nicht von ihrer Seite verbannt haben, zum Beispiel Find Book Prices Punkt com oder Book Finder Punkt com. Diese geben Ihnen eine mehr oder weniger breite Palette von Online-Läden, wo Sie die Bücher bekommen können. Eine der größten Buchpreis-Suchmaschinen, books prices Punkt com, ist jedoch mit Amazon ins Bett gestiegen und hat alle unsere Bücher ebenso verboten.

Sie sehen also, der Krebs metastasiert. Barnes & Noble zum Beispiel, der größte Konkurrent von Amazon, entfernte alle revisionistischen Bücher stillschweigend am selben Tag aus seinem Repertoire wie Amazon.

George Orwells Animal Farm wurde noch nicht gelöscht, was eine gute Sache ist, denn es enthält eine Zeile, die wir alle lernen müssen:[41]

“Sie marschierten durch den Hof und sangen dieses Lied: ‘Vier Beine gut, zwei Beine böse. Die Tiere wissen, dass die Leute verrückt sind. Vier Beine gut, zwei Beine böse. Die Tiere wissen, dass die Leute verrückt sind.’”

Wiederholen Sie dies mehrmals jede Stunde. Wir werden dieses Denken zunehmend brauchen, wenn wir uns in diese neue Welt wagen, in der unsere Bücher und sehr bald unsere Gedanken selbst zensiert und zur vollsten Zufriedenheit unserer Meister gereinigt werden.

Holocaust gut, Revisionismus böse. Holocaust gut, Revisionismus böse. Holocaust gut, Revisionismus böse. Holocaust gut, Revisionismus BÖSE!


[1] Luftaufnahmen des Lagers Majdanek von https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn1000161; Accession No. 1988.184.1; RG-60.0039.
[2] Sentencja wyroku. Specjalny Sad Karny w Lublinie, December 2, 1944 (Urteilsbegründung im Verfahren gegen Hermann Vogel u.a.), Archiwum Panstwowego Muzeum na Majdanku (Archiv des Staatlichen Museums Majdanek), sygn. XX-1, p. 100; während des IMT eingeführt unter Dokument USSR-93, siehe Bd. VII, S. 214ff.
[3] Dieser Bericht wurde auch als Broschüre veröffentlicht: Communiqué of the Polish-Soviet Extraordinary Commission for Investigating the Crimes Committed by the Germans in the Majdanek Extermination Camp in Lublin, Moscow: Foreign Languages Publishing House, 1944. Später von den Sowjets als Dokument USSR-29 beim Nürnberger Tribunal eingeführt; vgl. IMT, Bd. VII, S. 590.
[4] Zdzisław Łukaszkiewicz, “Obóz koncentracyjni i zagłady Majdanek” (Das Konzentrations- und Vernichtungslager Majdanek), in: Biuletyn Głównej Komisji Badania Zbrodni Nimieckich w Polsce (Bulletin der Kommission zur Untersuchung deutscher Verbrechen in Polen), Bd. 4 (1948), S. 63-105, hier S. 91.
[5] Czesław Rajca, “Problem liczby ofiar w obozie na Majdanku” (“Das Problem der Opferzahl des Lagers Majdanek.”), in: Zeszyty Majdanka (Majdaneker Hefte), Bd. XIV, 1992, S. 127-132, hier S. 129.
[6] Interview mit Tomasz Kranz entnommen https://youtu.be/6LTtyxGd-OI.
[7] Tomasz Kranz, “Ewidencja zgonów i śmiertelność więźniów KL Lublin” (“Aufzeichnungen über Todesfälle und Sterblichkeit von Gefangenen des Konzentrationslagers Lublin”) Zeszyty Majdanka, Bd. 25 (2005), S. 7-53.
[8] Drohnenaufnahmen von https://youtu.be/449ZOWbUkf0.
[9] Auschwitz: The First Gassing. Rumor and Reality, 3. Aufl., Castle Hill Publishers, Uckfield, 2016, 190 Seiten.
[10] Auschwitz: Crematorium I and the Alleged Homicidal Gassings, 2. Aufl., ebd., 152 Seiten.
[11] Debunking the Bunkers of Auschwitz: Black Propaganda Versus History, 2. Aufl., ebd., 292 Seiten.
[12] Auschwitz: Open-Air Incinerations, 2. Aufl., ebd., 202 Seiten.
[13] The Real Case for Auschwitz: Robert van Pelt’s Evidence from the Irving Trial Critically Reviewed, 2. Aufl., ebd., 2015, 758 Seiten.
[14] Special Treatment in Auschwitz: Origin and Meaning of a Term, 2. Aufl., ebd., 2016, 166 Seiten; Healthcare in Auschwitz: Medical Care and Special Treatment of Registered Inmates, ebd., 398 Seiten.
[15] The Central Construction Office of the Waffen-SS and Police Auschwitz: Organization, Responsibilities, Activities, 2. Aufl., ebd., 2015, 188 Seiten.
[16] Carlo Mattogno, Franco Deana, The Cremation Furnaces of Auschwitz: A Technical and Historical Study, ebd., 1198 Seiten.
[17] Wacław Długoborski, Franciszek Piper (Hg.), Auschwitz 1940-1945: Central Issues in the History of the Camp, Auschwitz-Birkenau State Museum, Auschwitz 2000. Da polnische Original erschien 1995.
[18] Filmaufnahmen von https://youtu.be/tCUuvyVwbJs.
[19] https://www.c-span.org/video/?c4461513/jeff-bezos.
[20] Jessica Elgot, “Amazon.de sued over Holocaust denial books,” The Jewish Chronicle, 27. Juli 2009; www.thejc.com/news/world/amazon-de-sued-over-holocaust-denial-books-1.10549.
[21] Lemor Abrams, “Rabbi Calls On Amazon To Stop Selling Books Denying Holocaust,” CBS13.com, 3. Juli 2015; www.youtube.com/watch?v=I0J3yNY4jEM/, http://sacramento.cbslocal.com/2015/07/03/sacramento-rabbi-calls-on-amazon-to-stop-selling-books-denying-holocaust/.
[22] Joshua Levitt, “Amazon.com Selling Holocaust Denial, Nazi Hate Literature, Despite Being Sued in 2009,” The Algemeiner, 13. Okt. 2013; www.algemeiner.com/2013/10/16/amazon-com-selling-nazi-hate-literature-despite-2009-ban/; Enda Crowley, “New Amazon shame: Holocaust denial,” The Daily Dot, 14. Okt. 2013; http://kernelmag.dailydot.com/features/report/exclusive/6086/; Ryan Gorman, “Amazon revealed to sell Holocaust denial, anti-Semitic and white supremacist books,” Daily Mail, 15. Okt. 2013; www.dailymail.co.uk/news/article-2462102/; Robert Singer, “Don’t sell books that deny the Holocaust, WJC urges Amazon.com,” World Jewish Congress, 17. Okt. 2013; www.worldjewishcongress.org/en/news/don-t-sell-books-that-deny-the-holocaust-wjc-urges-amazon-com; “Petition to rid Amazon of anti-Semitic texts,” Jewish News Online/Times of Israel, 14. Aug. 2014; http://jewishnews.timesofisrael.com/petition-rid-amazon-anti-semitic-texts/; Ron Radosh, “Why Is Amazon Still Selling Anti-Semitic and Nazi Propaganda?,” PJ Media, 14. Mai 2015; https://pjmedia.com/ronradosh/2015/5/12/why-is-amazon-still-selling-antisemitic-and-nazi-propaganda/; Michael Schaub, “Sacramento rabbi wants Amazon to pull Holocaust-denial books,” Los Angeles Times, 6. Juli 2015; www.latimes.com/books/jacketcopy/la-et-jc-rabbi-amazon-holocaust-denial-books-20150706-story.html; David Benkof, “Anti-Semitism at Amazon is the real scandal,” Jewish Journal, 22. Nov. 2016; http://jewishjournal.com/opinion/212869/; Mary Papenfuss, “Amazon Gets Heat Over Holocaust Denial Books,” The Huffington Post, 13. Feb. 2017; www.huffingtonpost.com/entry/amazon-holocaust-denial_us_58a151afe4b094a129ec9b82.
[23] “Holocaust deniers target new book that debunks denialism ,” Scoop, 21. Juli 2016; www.scoop.co.nz/stories/CU1607/S00265/holocaust-deniers-target-new-book-that-debunks-denialism.htm.
[24] Robert Faurisson, “The Victories of Revisionism,” 11. Dez. 2006; http://robertfaurisson.blogspot.com/2006/12/victories-of-revisionism.html.
[25] Daniel Burke, “More bomb threats target Jewish community. Trump finally responds,” CNN, 27. Feb. 2017; www.cnn.com/2017/02/16/living/jcc-bomb-threats-anti-semitism/index.html; CNN-Aufnahmen von www.cnn.com/2017/02/26/us/jewish-cemetery-vandalism-philadelphia/index.html
[26] Dalila-Johari Paul, Jason Hanna, “Vandals damage 100 headstones at Jewish cemetery, police say,” CNN, 21. Feb. 2017; https://www.cnn.com/2017/02/21/us/jewish-cemetery-vandalized/index.html.
[27] Tamara Zieve, “‘Amazon Should Stop Selling Holocaust Denial Books’,” Jerusalem Post, 23. Feb. 2017; www.jpost.com/Diaspora/Amazon-is-asked-to-stop-selling-books-on-Holocaust-denial-482349
[28] www.google.com/search?q=yad%2Bvashem%2Bamazon%2Bdenial%2Bbooks.
[29] JTA, “Yad Vashem calls on Amazon to stop selling books denying the Holocaust,” Jewish Telegraph Agency, 26. Feb. 2017; www.jta.org/2017/02/26/news-opinion/world/yad-vashem-calls-on-amazon-to-stop-selling-books-denying-the-holocaust; Marcy Oster, “Yad Vashem Pushes Amazon To Yank Holocaust-Denying Books,” Forward, 26. Feb. 2017; https://forward.com/fast-forward/364209/; Deborah Danan, “Israel’s Yad Vashem Calls On Amazon To Stop Selling Holocaust Denial Books,” Breitbart, 27. Feb. 2017; www.breitbart.com/jerusalem/2017/02/27/yad-vashem-calls-for-amazon-to-stop-selling-holocaust-denial-books/.
[30] Ralph Ellis, Eric Levenson, “Jewish cemetery in Philadelphia vandalized; 2. incident in a week,” CNN, 27. Feb. 2017; www.cnn.com/2017/02/26/us/jewish-cemetery-vandalism-philadelphia.
[31] AP, “Police say gravestones damaged at Jewish cemetery were not vandalized,” ABC News, 5 März 2017; http://abc13.com/news/police-say-damage-at-jewish-cemetery-was-not-vandalism/1786286/.
[32] Josef Federman, “Israeli man arrested as prime suspect in string of bomb threats against Jewish community centers,” Chicago Tribune, 23. März 2017; www.chicagotribune.com/news/nationworld/ct-jcc-bomb-threats-arrest-20170323-story.html.
[33] Von https://codoh.com/library/document/4266/.
[34] Von ebd.
[35] Stephen Oryszczuk, “Amazon removes Holocaust denial books from sale. Titles which question or reject the Holocaust have been taken off the site, following discussions with the Board of Deputies,” Jewish News, 8. März 2017; http://jewishnews.timesofisrael.com/amazon-removes-holocaust-denial-books-from-sale/
[36] Nathan Jeffay, “Under pressure, Amazon stops selling Holocaust-denial books,” The Jewish Chronicle, 8. März 2017; https://www.thejc.com/news/world/under-pressure-amazon-stops-selling-holocaust-denial-books-1.433963.
[37] Patrick Bahners, “Objektive Selbstzerstörung,” Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. August 1994, S. 21; Aufnahmen von https://youtu.be/M8RS-A20V_8.
[38] www.statista.com/statistics/534111/amazon-book-market-share-usa/.
[39] Jane Friedman, “9 Statistics Writers Should Know about Amazon,” 16. Feb. 2017; www.janefriedman.com/9-statistics-writers-know-Amazon.
[40] Polly Mosendz, “Amazon Has Basically No Competition among Online Booksellers,” The Atlantic, 30. Mai 2014; www.theatlantic.com/business/archive/2014/05/amazon-has-basically-no-competition-among-online-booksellers/371917/.
[41] Film von https://youtu.be/m2Lj-4iIh28_x264.

Additional information about this document
Property Value
Author(s): Germar Rudolf
Title: Der Tag, an dem Amazon die Geschichte ermordete
Sources:
n/a
Contributions:
n/a
Published: 2018-02-17
First posted on CODOH: Feb. 17, 2018, 4:16 p.m.
Last revision:
n/a
Comments:
n/a
Appears In:
Mirrors:
n/a
Download:
n/a